AUS! AUS! AUS! AUS!

Die vierte von vier Montags-Kunst-Demos mit Lukas Julius Keijser Keijser und mit dem Theaterhaus Jena.

Fotos FangSheng Chou

MEHR! MEHR! MEHR! MEHR!

Die dritte von vier Montags-Kunst-Demos mit Lukas Julius Keijser und mir in Jena. Theaterhaus Jena.

Fotos FangSheng Chou

Scheiße! Scheiße! Scheiße! Scheiße!

Die zweite von vier rote Montags-Kunst-Demo für Jena von Lukas Julius Keijser und mir. Am 14.5 um 18 Uhr startet die vierte Demo vor dem Theaterhaus Jena.

Fotos: FangSheng Chou

ROT! ROT! ROT! ROT!

Die erste von vier rote Montags-Kunst-Demo für Jena von Lukas Julius Keijser und mir. Heute um 18 Uhr startet die zweite Demo vor dem Theaterhaus Jena.

Fotos: FangSheng Chou

#Hasskäppchen in Wien

#GibMir1EuroSonst wähl ich Merkel!

#GibMir1EuroSonst wähl ich Merkel! ist eine Bettel-Performance von Daniel Chluba und Lukas Julius Keijser. Anlässlich des Bundestags-Wahlkampfes 2017 sind die Künstler in Berlins Straßen unterwegs mit Masken von allen Spitzenkandidaten der großen politischen Parteien. Die Politiker-Masken stammen aus den originalen Wahlplakaten. Die Berliner Bürger haben bei der Perfomance die Möglichkeit durch ihre kleine Spende die Wahl zu beeinflussen. Statt der Frage wem ich meine Stimme gebe, verlagert sich durch die Performance der Fokus auf die Frage, wen muss ich verhindern? Und bringt somit indirekt die hetzerischen Online-Diskurse, die regelmässig zu Wahlkampfzeiten erblühen, zurück in den analogen öffentlichen Raum.

Schilder:
#GibMir1EuroSonst wähle ich ALICE SEIDEL
#GibMir1EuroSonst wähle ich SAHRA WAGENKNECHT
#GibMir1EuroSonst wähle ich CEM ÖZDEMIR

#‎TheLastPhotoOfMyLife

#TheLastPhotoOfMyLife ist eine interaktive Performance-Aktion von Lukas Julius Keijser und Daniel Chluba während des MS Dockville Festival 2017. Im mobilen End of the World Photo Studio werden die Besucher eingeladen für ihr The Last Photo of Your Life zu posieren und das Photo direkt auf ihrem Instagram-Account zu posten. Insgesamt können die Besucher aus 15 verschiedenen Weltuntergang-Szenarien ihr Lieblingsmotiv aussuchen und dieses auf dem Photo mit herzförmigen Schildern ankündigen, während zwei Mitarbeiter im roten Teddybär-Kostüm die Kulisse ihres persönlichen Abschiedsfoto bilden.

Lieblings-Weltuntergangs-Slogans:
I LOVE TERRORISM
I LOVE ECOCID
I LOVE ATOMIC WEAPONS

Alle Fotos zu #‎TheLastPhotoOfMyLife auf Facebook

#ANTITATTOO

Lukas Julius Keijser und Daniel Chluba eröffnen ein #ANTITATTOO-Studio auf dem Vogelball und dem MS Dogville in Hamburg. Dort tätowieren wir mittels Airbrush die Besucher zum Universalpreis von 1 Euro (auf Genitalien und Gesäß kostenfrei). Hier haben nun die Besucher die Möglichkeit das Tattoo, zu dem sie sich nie durchringen konnten, im Vorlagenbuch zu finden und dann von Künstlerhand aufsprüchen zu lassen.

Tatoovorlagen:
KLUGSCHEIßER
UND SONST SO
JUSTIN BIEBER IS MY SPIRITUAL SISTER TINDER CRIPPLE

#MakeArtGreatAgain

#MakeArtGreatAgain ist eine öffentliche Demonstration von Lukas Julius Keijser und Daniel Chluba an einem Hotspot des Gallery Weekend Berlin 2017. Die Demonstration bilden die zwei Künstler ausgestattet mit insgesamt 30 Schildern, die einfach mal alles was am Kunstbetrieb stört, ansprechen. Die Polizei löst die Demonstration wegen öffentlichen Ärgernisses nach nur eineinhalb Stunden auf.

Demo-Schilder:
We shit on white cube
Just because it has a concept it isn´t art
STOP fake art friends

#ichhabeideen vs. #ichhasseideen

#ichhabeideen vs. #ichhasseideen ist eine Aktion von Lukas Julius Keijser und Daniel Chluba auf Einladung von Sebastian Neubauer zu seiner Ausstellungsreihe ‘@&’ im Atelierhaus Hannover. Die Arbeit besteht aus drei Akten: zwei Aktionen im öffentlichen Raum und einer abschliessenden Installation der Editionen der verwendeten Drucke

Erster Akt
Die Künstler ziehen als Lebendes-Plakat durch die Einkaufszone Hannovers, um auf diesem Weg 10 Menschen zu finden, die bereit sind für den Mindestlohn am nächsten Tag für die Aktion #ichhabeideen vs. #ichhasseideen als Lebendes-Plakat zu arbeiten.

Auf den Plakaten steht:
Lukas Julius Keijser und Daniel Chluba suchen 10 Menschen
die am 1.April 2 Stunden lang als Lebende-Plakate für uns Arbeiten (8,84€)

Zweiter Akt
Am 1. April 2017 tragen die gecasteten 10 Menschen als Lebende-Plakate10 verschiedene Botschaften durch die Innenstadt Hannovers. Die Botschaften sind Assoziationen ausgehend vom Konzept andere für die Aktion arbeiten zu lassen, sowie beeinflusst von den Botschaften aus dem öffentlichen Sprachraum, der dominiert ist von Hinweisschildern, Werbebotschaften und in Zeiten des Wahlkampfs von politischen Plakaten. Die Künstler setzen dem öffentlichen Sprachraum 10 eigene Statements entgegen, die sich irgendwo zwischen Kunst, Politik und Werbung verorten lassen.

Die mit Siebdruck hergestellten Botschaften der Werbe-Plakate sind:
MIT BETONFÜßEN KANN MAN NICHT TANZEN
DOCH
HIER IST PLATZ FÜR DEN METATEXT
ICH HASSE DICH SEKUNDÄR

Bei der Aktion stellt sich unser als Anreiz angebotene Mindestlohn eher als Abschreckung und Hindernis für die Mitarbeiter heraus. Die Ankündigung “Kunstaktion” und gleichzeitige schlechte Bezahlung führt zu Spannungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Dritter Akt
Anschließend wird die Dokumention der Aktion und die verwendeten Plakate als Multiples im Ausstellungsraum präsentiert. Die Besucher der Präsentation werden beim Eingang gebeten mit Hilfe eines Fragebogen sich selber einzuschätzen. Ob die Besucher eher Fleischesser oder Veganer sind, oder ob sich eher als Diktator oder als Anarchist einordnen würden. Der persönlich ausgefüllte Fragebogen hat direkten Einfluss auf den Preis der Plakat-Edition: schlechtere Menschen bezahlen einen höheren Preis als bessere Menschen.

#ichhasseideen

#LIEBEMITUNS

#LIEBEMITUNS ist eine Performance von Lukas Julius Keijser und Daniel Chluba uraufgeführt am Valentinstag im Jahr 2017 auf dem Berliner Alexanderplatz. Als einen Akt der Zivilcourage verteilen wir unsere Liebe in Form von glänzenden roten Herzluftballons mit aufgedruckten Slogans auf dem öffentlichen Platz. Zu einem Sonderpreis von 9,99 Euro haben die Passanten die einmalige Gelegenheit für ihre geliebten Smartphoneopfer, Xenophoben, Tinderzombies, etc. einen hochwertigen Heliumballon an der Schnur zu erwerben. Wichtig ist das die Liebe im Vordergrund steht, denn in der offline und online Welt gibt es zu wenig Liebe.

Herzluftballons mit Text:
FÜR MEIN WUTBÜRGER
FÜR MEIN ASSI-NAZI
FÜR MEIN HATE POST TROLL

 

Lukas Julius Keijser und Daniel Chluba brauchen #deinGeld (für Kunst)

#deinGeld ist eine Offline-crowdfunding Aktion zur Eröffnung der abc – art berlin contemporary 2016 und der Positions Berlin 2016. Wir sammeln Geld für die Kunst, mit 19 roten Eimern bewaffnet bettelten wir für 19 konkrete Vorhaben, die wir dringend brauchen, um unsere Kunstkariere zu puschen. Genau wie Maike Cruse, die Direktorin der Kunstmesse abc 2016, die auch um Subventionen für die Kunstmesse bettelte. http://www.sueddeutsche.de/kultur/maike-cruse-klein-aber-fein-1.3146408 Wir stellen Eimer mit Schildern, auf denen ein Verwendungszweck stand, auf, damit man uns gezielt in einem Bereich fördern kann. Für größere Geldbeträge kann man auch mit der EC-Karte oder Kreditkarte Geld spenden. Um Daueraufträge zu ermöglichen, verteilen wir zusätzlich Flyer mit unseren Bankdaten.

Schilder in Eimern:
Geld um ein Kritiker- Künstler- Kuratoren- Diskurs- NETZWERK zu kaufen
Money for Champagne
Money for facebook likes
Geld für Eintrittskarte der abc

abcberlin Lukas Julius Keijser daniel chluba deinGELDbei der abc – art berlin contemporary 2016

abcberlin Lukas Julius Keijser daniel chluba deinGELD Position berlinbei der Positions Berlin 2016

Daniel Chluba und Lukas Julius Keijser brauchen #deinGeld für:

monny fora white cube pobia therapy abcberlin deinGELD geld um die Presse zu bestechen abcberlin deinGELD mony for facebook likes abcberlin deinGELD cash to bay celebrity friends Christiano Ronaldo taylor swift beyonce Kayne west mick jagger manuel Neuer abcberlin deinGELD geld fuer politische kunst wie wolfgang tillmanns abcberlin deinGELD mony for a booth at art basel deinGeld geld fur eimer abcberlin deinGELD geld fuer geilen sex für geile Galeristen Kuratoren Sammler Oligarchen Museumsdirektoren abcberlin deinGELD geld fuer gute drogen Galeristen Kuratoren Sammler Oligarchen Museumsdirektoren abcberlin deinGELDcash for rock n roll Galeristen Kuratoren Sammler Oligarchen Museumsdirektoren abcberlin deinGELD geld um ein Kritiker Kuenstler kuratoren diskurs netzwerk zu kaufen abcBerlin deinGELD geld fuer schoen heits operationen und teure klamotten tom ford abcberlin deinGELD 20000 euro to go viral abcberlin deinGELD geld fuer die eitrittskarte der abcmesseberlin abcberlin deinGELD your busines cards abcberlin deinGELD funds for champangne abcberlin deinGELD cash for a solo show abcberlin deinGELD mony for an army of assistants abcberlin deinGELD 100euro fuer ein monopol artikel abcberlin deinGELD

 

Der gute Zentaur mit dem Bart von Oerlinghausen

Zentaure-schlafentZentaur-KuhZentaure-DoenerZentaure-duschenZentaure-splatterZentaur-brenender-BlumenstraußZentaure-ketensaegeZentaure-waldZentaure-angefahren

kaiserlich königliche kindliche Majestät Hartzkönigin IV.

2klein_MG_61391klein_MG_6137 3Klein_MG_6231 4klein_MG_6248 5 klein durchlauchtigste kaiserlich königliche, kindliche Majestät Hartzkönigin IV. 6klein_MG_6313 7klein_MG_6416 8klein_MG_6373 9klein_MG_6273a 10klein_MG_6143 11klein_MG_6144 12klein_MG_6159

Ihre durchlauchtigste kaiserlich königliche, kindliche Majestät Hartzkönigin IV. Herrscherin über alle armen Teufel die nicht arbeiten dürfen. Beschützerin der asozialen und Arbeitsscheuen, Herumlungerer, Gammler, der arbeitslosen Akademiker, die zum Spargelstechen eingesetzt werden, der ersten Menschen auf dem Mond, Jogi Löw, der Tante meiner Schwester dritten Grades, Oma Bertholt, allen Frauen, die aus ihren Schlüpfern Stoffmuscheln nähen und vielen anderen, die das gar nicht wollen.

2015 Richtfest Stadtschloss Berlin

burnout

burnout

Dixicuzzi

Dixicuzzi von Daniel Chluba bei Party Arty vol.40 im Prince Charles from daniel chluba on Vimeo.

Dixicuzzi bei Doppelsolo vor der Galerie Queen Anne Leibzig

12.01.2013 Dixicuzzi bei Doppelsolo vor der Galerie Queen Anne, Leibzig

Dixicuzzi von Daniel Chluba bei der Ausstellungseröffnung Doppelsolo vor der Galerie Queen Anne am 12 Januar 2013 in Leipzig.

Dixicuzzi ist eine wellnessskulPtur von Daniel Chluba für den öffentlichen Raum.

Eine Transformation des mobilen Projektraums dixiland.org zum Jacuzzi einer beheizbaren mobilen Badewanne. Dixicuzzi besteht aus der umgebauten Dixiland Galerie, einem Durchlauferhitzer der den Pool heizt, sowie aus einem breiten Aus- wahl an Accessoires. Das spanenste aktionistisches Party-Wellness-Objekt ever.

Dixiland ist die mobilste Galerie Berlins. Sie ist ein mobiler Ausstellung- sort für Aktionen im öffentlichen Raum und besteht aus zwei miteinander verbundenen Dixiklokabinen. Das Äußere ist dabei original belassen, das Innere ist ein von seinen Originalfunktionen befreiter Raum, der frei gestaltet werden kann. Wir organisieren Einzelausstellungen, z.B. zum Gallery Weekend „3 Tage 3 Künstler“), sowie auch Gruppenausstellungen wie den „Schwimmenden Skulpturenpark“ auf dem Weißen See.

Dixicuzzi Powered by Galerie Queen Anne

Dank geht an Klaas, Caro, Esther, Kata, Kilian, Liska, Karo, Philipp, Anton, Jakop, Weisi, San Ming, Tom, Philip, Benedikt 

Roman Signer Superstar

Roman Signer Superstar  2012

Roman Signer Superstar 2012

„Ist es ein Flugzeug? Ist es ein Vogel? Nein, es ist Daniel Chluba als Superheld.
Ein Beamer und die dazugehörigen Boxen kreisen um die eigene Achse und werfen dabei das Bild des fliegenden Chlubas auf die umliegenden Wände und Betrachter.
Die Projektion des Beamers zeigt den Flug des Superheldens in der Horizontale, wie er mit großem Dampfausstoß zweier Feuerlöscher und großem Getöse im Kreis fliegt.

Auf einem Monitor sieht man die sanitäre Metamorphose des unauffälligen Mannes, der eine City Toilette betritt und sie, umwabert von Dampfschwaden, als moderner Superheld wieder verlässt. Dabei wird die Verwandlung im eigentlichen Sinne ad absurdum geführt, denn Chluba legt seine Verkleidung ab, um als Demaskierter zum Helden zu werden.

Daniel Chluba möchte keinen Grund für seine Beweggründe nennen, aber seine Mutter hat mir verraten, dass sich wahre Helden verwandeln müssen, sonst sind sie nur Selbstdarsteller.

Benjamin Scharff

hole to whatever (and a heap) 2012

1 men 1 bucket 1 Spade 3 weeks deep

hole to whatever  (and a heap)  1 men  1bucket  1 Spade  3 weeks deep

3 weeks later

hole to whatever  (and a heap)  1 men  1 bucket  1 Spade  3 weeks deep  2012

hole to whatever  (and a heap)  1 men  1bucket  1 Spade  3 weeks deep  2012

hole to whatever  (and a heap)  1 men  1bucket  1 Spade  3 weeks deep  2012

hole to whatever  (and a heap)  1 men  1bucket  1 Spade  3 weeks deep  2012

hole to whatever  (and a heap)  1 men  1bucket  1 Spade  3 weeks deep  2012

a heap

August 2012 »Garagen Art«, in Berlin

CATCHING FIRE

Brüssel

 

manneken pis performance

von E.v.V und Marcus Becker und Daniel Chluba bei “Dixilake Schwimmender Skulpturen Park Berlin 2011″

http://www.dixiland.org/

professional art

professional art

8.2.2011 »ABSOLVENTENAUSSTELLUNG«, Universität der Künste Berlin

 

jungs sind die besseren gewinner

Seminudes

fountain

fountain Weinbrunnen

27.11.2010 »Höhlengleichnis für Witwen und Jungfrauen« in Berber 1, Berlin

Weinbrunnen rotwein fountain

Rundgang 2010 – Universität der Künste Berlin

fountain Weinbrunnen

Weinbrunnen fountain rotwein

Rundgang 2010 – Universität der Künste Berlin

weinbrunen 0202 1b

Rundgang 2010 – Universität der Künste Berlin

 

Auf Nachfrage kann man den fountain in Bronze bestellen.

Sylt

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

postkarte

sylt-lidl-unten

 

 

Für Prinzessinnen

Für Prinzessinnen Sauna

17.04.2009 Im der Ausstellung „unORTnung“ Wien Foto Gregor Graf

Für Prinzessinnen Sauna

17.04.2009 Im der Ausstellung „unORTnung“ Wien Foto Gregor Graf

http://www.unortnung.net/SEITEN/V.html

 

scheiße ich mach video malerei

48 min

Redmobil

Redmobil Bollerwagen

18.06.2008 Rundgang der UdK Berlin

Gruppenausstellung

Gruppenausstellung Postkartenständer

Grupenaustellung im Postkartenständer

(Postkarten sind nicht zum Mitnehmen!)

2008 von Daniel Chluba
L,B,H 22 x 22 x 180 cm

Postkarten von:
Ayelet Albenda/ Bentina/ Paul Darius/ Elisophie Eulenburg/ Christiane Frey/ Markues GöstKlaas HübnerJohanna Jäger/ Bärbel Karrass/ Sahra Lehn/ Andreas Nachtmann/ Kata Pöge/ Melanie Schlachter/ Kerstin Schrems/ Akiyasu ShimizuDirk SorgeAnton Steenbock/ Anton Theileis/ Artur van BalenEike von Vacano