Posts in Category: Ausstellungsankündigung

Unterschätze nie einen Mann der sich selbst überschätzt. Best of Daniel Chluba

My white nose knows!
My white nose knows!
My white nose knows!

Why you need Daniel Chluba.
He is a receiver and a transmitter.
He hates ideas. Because ideas are violence (material).
He collects likes for the Third World.
He doesn’t need algorithms.
He feels capitalism. It feels like minimal art.
He is a flying superhero of sanitary metamorphoses.
He lives second lives – despite climate change, nuclear energy and child labour.
He is forever 29. Jesus was an old man (and so was Foucault!).
He turns the noise of his reality into slogan-shaped foam.
He curates Berlin’s smallest mobile gallery.
He is an antagonistic clown. Only the modest disguise themselves like this.
He has friends: the good centaur of Oerlinghausen and the imperial-royal-child majesty Hartz queen IV.
You may want to be his friend.
He is your hero. For heroism is transformation.
He shows the hatred in you and thus suffers for you (file number available).
He gives you real „Me Too“ moments and shares his with you. But not for nothing!
He is always against everything because it is good for you.
He collects money. You can help him with that.
He is more compassionate than all ministers. More loving than Lenin. More modest than Beuys. Funnier than Kropotkin. More faithful than Mother Teresa. And more romantic than Rudolf Steiner.
He does not overestimate himself. He IS like that.
But who does his oracle mean then? It means you. Do not overestimate yourself.
You need Daniel Chluba.

Text: Holger Jancke

Eine Ausstellung in der barkberlingallery.de vom 4.3.-25.3.22.
Ausstellungseröffnung 4.3.22 17-22Uhr.

barkberlingallery.de
Köthener Straße 28
10963 Berlin

dancing around on your nose

Am Donnerstag den 21 Oktober um 19 Uhr mache ich eine #finocchio performance „dancing around on your nose“ at Art Weekend Belgrade curated by An Paenhuysen supported by Goethe-Institut Belgrad.

On Thursday October 21 at 7pm I’m doing a #finocchio performance „dancing around on your nose“ at Art Weekend Belgrade, curated by An Paenhuysen and supported by Goethe-Institut Belgrade.

Warum glaube ich ans Internet? Hat mir das Internet Freunde versprochen? Hat mir das Internet versprochen, Gleichgesinnte zu finden?  Hat mir das Internet oder eine neue Gemeinschaft eine neue Gesellschaft versprochen? Hat mir das Internet versprochen, dass ich nicht mehr alleine bin? Hat mir das Internet Heilung versprochen?

Liegt es daran, dass ich religiös erzogen wurde und das Internet zugänglich wurde gerade als ich anfing an der Religion zu zweifeln? Ich habe viele Jahre ans Internet geglaubt. Ich glaube immer noch ans Internet. Auch wenn ich es besser wissen sollte.

Ich habe sehr viel Zeit mit dem Internet verbracht. Wenn ich jetzt überschlage was ich für die ganze Zeit bekommen habe:
Ich wurde ein paar Mal abgeschleppt und gefickt.
Ich wurde ein paar Mal gefunden.
Ein paar Mal angerufen.

Was gibt mir das Internet, dass ich so an Internet kleben geblieben bin? Was gibt mir das Internet, dass ich da mitmachen? Oder war es bloße Konditionierung die mich durch Pornografie ans Internet gebunden hat?

Geht es darum meine Neugier zu befriedigen? Geht es um Klatsch und Tratsch. Geht es darum, mithalten zu können? Freue ich mich über Likes, weil ich gesehen werden. Freue ich mich darüber, dass ich so gesehen werde wie ich mich präsentiere. Geht es darum geliebt zu werden?

Ja, jeder ist im Internet ein Sender. Jeder kann senden. Aber ob er auch gehört wird, entscheiden die Algorithmen oder der Geldbeutel.

Ich muss mir Freunde kaufen.
Ich muss mir Follower kaufen.
Ich muss mir Reichweite kaufen, um dazu zu gehören.

Ich frage mich was es mit mir macht, dass die Algorithmen bestimmen was ich sehe.
Ich frage mich was es mit allen macht, dass die Algorithmen bestimmen was sie sehen.

Die Algorithmen der sozialen Netzwerke sind die neuen Götter. Ich diene den Algorithmen. Ich bin den Algorithmen ausgeliefert? 

Wieviel Macht haben die Algorithmen über mich?
Wie sind die Spielregeln?
Wo stehen die Spielregeln?
Wer versteht die Spielregeln?
Wer bestimmt die Spielregeln?
Ist es der Kapitalismus der der die Spielregeln schreibt. Geht es um Gewinnmaximierung. Ich gebe mehr Geld aus wenn ich unglücklich bin. Das Internet ist Unglücksmaschine.

Die Algorithmen belohnen das Sensationelle. Die Algorithmen belohnen nicht das Herausragende.
Die Algorithmen sind unsichtbar und bestechlich. Sie kennen mich besser als meine Freunde. Sie wissen was ich will, bevor ich es weißt. Die Algorithmen wollen saubere Menschen innen und außen. Außen glatt gefiltert und innen selbstoptimiert.

Ich spiele das Spiel mit und habe Angst vor den Bestrafungen.
Ich will nicht schlecht gerankt werden. Ich will nicht selten angezeigt werden. Ich will nicht gesperrt werden. Ich will nicht medial tot sein.

Radikale Entscheidungen sind nicht mehr möglich.

I love the internet. But the internet hates me.
I love the internet. But the algorithms hate me.

Why do I believe in the Internet? Did the Internet promise me friends? Did the internet promise me to find like-minded people? Did the Internet promise me a new society or a new community? Did the Internet promise me that I would no longer be alone? Did the Internet promise me healing?

At the same time as the internet got popular .
I was starting to have doubts at the religion I was raised with.
I started to believe in the Internet for many years. I still believe in the Internet. Even though I should know better.

I spent a lot of time on the Internet. If I would calculate what I got in reward for all that time. Well, I was picked up a couple of times and also got fucked. Some people found me in a while, some gave me a call.

What does the internet give me that I am so attracted and drawn to it? What does the internet give me that I still stay with it? Was it the mere conditioning by pornography that got me hooked on to the Internet?

Is it about satisfying my curiosity? Is it about gossip. Is it about keeping up? Am I happy to get Likes because I want to be seen. Am I happy to be seen the way I present myself. Is it about being loved?

Yes, everyone is a broadcaster on the Internet. Everybody can broadcasts anything. But the exposure is determined by the algorithms or the wallet.

I have to buy friends.
I have to buy followers.
I have to buy a range of influ
ence.

I wonder what it does to me that the algorithms determine what I see.
I wonder what it does to anybody that the algorithms determine what they see.

The algorithms of social networks are the new gods. I live at the mercy of these new gods. I am at the mercy of the algorithms.
How much power do the algorithms have over me?
What are the rules of this game?
Where are the rules of the game written down?
Who understands the rules of the game?
Who makes the rules of the game?
Does capitalism writes the rules of this game? Is it about maximizing profits. I ususally spend more money when I’m unhappy. The Internet is a machine that aims to produce unhappiness? Will only the fittest survive?

The reward of the algorithm is the sensational. The algorithms do not reward the outstanding.
The algorithms are invisible and bribable.

They know me better than my friends. They know what I want before I will know it by myself. The algorithm knows my preferences and the depths of my abyss. The algorithm suggests to become clean in the inside and on the outside. Smoothly filtering my face and giving me hints for self-optimization.

I play the game and I am afraid of the punishment.
I do not want to be badly ranked. I don’t want to be seldomly displayed. I don’t want to get blocked. I don’t want to suffer the death of social media

Radical decisions are no longer possible.

I love the internet. But the internet hates me.
I love the internet. But the algorithms hate me

Penis und Pandemie

Die Ausstellung „Penis und Pandemie“ von Daniel Chluba widmet sich den Finocchios. Der Finocchio ist im wortwörtlichem Sinne eine Kopfgeburt. War zuerst der Kopf da oder der Finocchio? Der Finocchio ist ein Charakter aus einer Reihe von Charakteren* mit denen sich der Performance Künstler Daniel Chluba auseinandersetzt.

In einer Installation sind 27 Finocchio-Köpfe zu sehen. Woher stammen die Finocchio Schädel? Aus einem Genozid oder doch durch ein Massensterben einer Pandemie, wie in Sedlec in Tschechien? Durch die Pest kam es dort zu einer Anhäufung von Schädeln und Gebeinen. Damit wurde die dortige Kirche dekoriert und entwickelte sich zu einem Publikumsmagneten?

Alle Finocchios gleichen sich in ihrer groben Form, egal welchen Geschlechts. Nur anhand ihrer Nasen und Penisse lassen sie sich unterscheiden. An der Nase und am Penis sind alle sozialen, umweltbedingten und genetischen Faktoren ablesbar, wie die Wohlstandsverwahrlosung, der Digital-Overdose oder auch die Boreout-Epidemie.

Des Weiteren gibt es Malereien von fickenden Finocchios sowie die Videoperformance „Herumführen“.

Am 11. September um 20 Uhr findet in der Bark Berlin Gallery die Finocchio Performance „The Call“ statt.

Bark Berlin Gallery
Köthener Straße 28
10963 Berlin

*Finocchio #theBirth

**Bisherige Charaktere: Daniel Chluba, homme moyen, der die das Weinachtsmännin, capitalism feels like minimal art Fahrradkurier, Clown Schluba, Das Hasskäppchen, Der gute Zentaur mit dem Bart von Oerlinghausen, Die Kaiserlich Königliche Kindliche Majestät Hartzkönigin IV

Das Hasskäppchen hasst Pyjamapartys

#metoo #metoomoments #MeTooMoment 1 Euro
Hattest du auch noch keinen #MeTooMoment. Kannst du leider nicht mitposten oder mittwittern. Änder das jetzt! Komm jetzt zur AUSSTELLUNG „Das Hasskäppchen hasst Pyjamapartys“ in der Galerie 21 – im Vorwerkstift in Hamburg und kauf dir deinen persönlichen #MeTooMoment. Damit du endlich mitreden kannst! Das neuen und mobile Startup, #MeTooMoment von Daniel Chluba bietet kleine und große #MeTooMomente, perverse und romantische MeTooMomente, spanende und zerstörerische #MeTooMomente und private und öffentlich #MeTooMomente.

Das Beste, ein #MeTooMoment kostet nur 1 Euro.

#CatCalling für nur 1 Euro
#MasturbateInPottedPlant nur für 1 Euro
#PussyOrPenisGrab und für 1 Euro
#SendingDickPics nur für 1 Euro
#TouchKnee nur für 1 Euro

Chluba hat die Zeichen der Zeit erkannt. Solidarität gibt es nicht mehr umsonst. Solidarität ist der neue Wachstumsmarkt. Die Zeichen stehen auf totale Privatisierung. Ab jetzt nur noch Solidarität für die, die es sich Leisten können. Kauf dir deine Solidarität. Kauf dir dein #MeTooMoment.

Das Angebot richtet sich an Männer und Frauen ab 18 Jahren.

http://www.taz.de/Archiv-Suche/!5527639&s=&SuchRahmen=Print/

Das Hasskäppchen hasst Pyjamapartys
Daniel Chluba

Ausstellungseröffnung am 24. August ab 19:00 Uhr
(dress code: Pyjama)

GALERIE 21 IM VORWERK-STIFT
VORWERKSTRASSE 21
20357 HAMBURG

25. und 26. August 15:00 – 19:00 Uhr
https://www.facebook.com/events/252379438735197/

Daniel Chluba hat für diese Ausstellung „Das Hasskäppchen hasst Pyjamapartys“ seine Kollegen, den guten Zentauren von Oerlinghausen, die kaiserlich königlich kindliche Majestät Hartzkönigin IV. und das Hasskäppchen gewinnen können.
Der gute Zentaur von Oerlinghausen ist mit ein paar Selfies dabei.
Für die Frauenquote in der Ausstelllung konnte Chluba keine andere als die kaiserlich königlich kindliche Majestät Hartzkönigin IV. verpflichten. Als primäre Königin der Armen ist es ihr leider nicht möglich, persönlich da zu sein. Sie wartet z.Zt. auf die Fertigstellung ihres Berliner Stadtschlosses, das Humboldtforum.
Das Hasskäppchen ist unter anderem mit einer Dokumentation seiner Aktion in Wien vertreten, wo es 2017 mehrmals von der Polizei verhaftet wurde.
Daniel Chluba selbst steuert einen überlebensgroßen Starschnitt bei.